WILLKOMMEN BEIM VEREIN PAPAGEIENSIEDLUNG!

Papageiensiedlung – so spottete einst der Volksmund über die von Architekt Bruno Taut entworfene Waldsiedlung in Berlin-Zehlendorf. “Papageienbunt” seien die Häuser, zerrissen sich die feinen Zehlendorfer Bürger das Maul. Wir Bewohnerinnen und Bewohner aber sind stolz auf unsere zwischen 1926 und 1939 erbauten bunten Häuschen, auf das grüne Flair unseres denkmalgeschützten Ensembles mitten im Grunewald und auf das gute nachbarschaftliche Klima – auch wenn unsere Siedlung im Gegensatz zu sechs anderen es nicht auf die Weltkulturerbe-Liste der Unesco geschafft hat (Näheres in der Rubrik “Siedlung”). All das hat uns bewogen, im Jahre 2007 eine Nachbarschaftsinitiative ins Leben zu rufen, die sich im Juni 2010 als Verein konstitutiert hat. Wir haben das Ziel, den Denkmalschutz zu fördern und die Lebensqualität in unserer Siedlung durch ökologische, soziale und kulturelle Maßnahmen zu steigern. Nähere Informationen finden Sie in den anderen Rubriken auf dieser Website.
Das in unserer Bruno-Taut-Galerie angesiedelte Projekt “Zukunftskiez Onkel Toms Hütte” hat eine eigene Website: www.onkeltomsladenstrasse.de
Hier die VEREINSSATZUNG unseres gemeinnützigen Vereins sowie ein BEITRITTSFORMULAR zum Herunterladen – die Beiträge sind steuerlich absetzbar. Das Beitrittsformular bitte in der Galerie/Treffpunkt Siedlung in der Ladenstraße abgeben.

Satzung.Papagei.pdf


Beitrittsformular


Foto

Regelmäßige Treffen

Der Verein trifft sich regelmäßig – außer in den Schulferien.
Wenn Sie an den Veranstaltungen und Aktivitäten im Kiez interessiert sind, dann schicken Sie uns eine Mail, möglichst mit Angabe Ihrer Adresse, und wir tragen Sie in unseren Mail-Verteiler ein (siehe Rubrik “Wir über uns” und “Kontakt”).

Unser Tauschring findet einmal im Monat in der Bruno-Taut-Galerie statt, und zwar jeden zweiten Dienstag im Monat um 17 Uhr.

Unabhängig davon gibt es den Büchertausch – immer dann, wenn die Galerie offen hat.

Der elektronische Tauschring auf dieser Website ist derzeit ausgesetzt, weil persönliche Treffen viel schöner sind.